Pai – was uns hier solange festhält

Landschaft in Pai

Nach einigen Tagen Chiang Mai geht es mit dem Minivan in ca. 3 1/2h nach Pai. Auf Pai freuen wir uns besonders, war es doch auf unserer ersten Thailandreise eines der Highlights. Dementsprechend erwartungsvoll steigen wir in den Minivan in Chiang Mai ein und nehmen die berühmtberüchtigten 762 Kurven in Angriff. Bereits die Anfahrt nach Pai zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht. Wir kurven durch Landschaften, umgeben von Bergen und sattem Grün, bis wir im kleinen Städtchen in der Provinz Mae Hong Son im Nordwesten Thailands ankommen.

Gerade für Rucksacktouristen und Hippies ist Pai ein Treffpunkt zum Chillen und Party machen.

Obwohl Pai in den letzten Jahren sehr touristisch wurde, es hat hier wohl mehr Touristen als Einheimische, hat es das gewisse Etwas. Gegensätze wie Party – Ruhe, Stadt – Natur ist hier so verankert wie meine Hängematte im Bungalow, in welcher ich diesen Bericht schreibe. J

Abends die Bars mit Livemusik oder DJ’s im Zentrum und keine 5 Minuten entfernt mit dem Scooter befindet sich die schöne Natur und die Aussicht auf die bergige Landschaft um Pai.

Wir fühlen uns gleich wieder wie zu Hause und als wir unser Bungalow sehen, war es so oder so um uns geschehen. So kommt es dann auch, dass wir unseren Aufenthalt in Pai immer und immer wieder verlängern. Wir wollen dieses Paradies einfach nicht verlassen. Schlussendlich verbringen wir hier 9 Nächte, bis es fast weitergehen muss...

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Für unsere Zeit in Pai mieten wir uns einen Scooter. Das ist auch gleich unsere erste Tat nach der Ankunft, denn anders als in Bangkok oder Chiang Mai gibt es hier keine TukTuk’s die um dich werben und dich belagern. Wir steigen aus dem Minivan, keiner interessiert sich für uns... sind wir wirklich noch in Thailand???

Unser Scooter mieten wir mal für zwei Tage mit der Option ihn so lange zu behalten wie wir wollen. Das ist hier so üblich und stresst keinen, wenn du den Scooter nicht am vereinbarten Termin wieder zurückbringst. Den Vermietern ist oftmals zum Vornherein schon klar, dass du deinen Aufenthalt in Pai so oder so verlängern wirst und uns auch.

Unser Bungalow bezogen, Hängematte getestet und unser Zweirad unter dem Hintern geht es los. Die nahe Umgebung von Pai kann man gut in einem Loop erkunden. Unser erster Halt machen wir beim White Buddha. Ja wir sind noch in Thailand, denn wir müssen wieder mal Treppen steigen... Was haben die Asiaten nur mit ihren Treppen???

Oben angekommen stehen wir vor dem riesengrossen weissen Buddha. Erst gerade wieder neu restauriert erstrahlt er wunderschön schneeweiss. Von hier oben haben wir auch schon das erste Mal eine tolle Sicht über Pai.

White Buddha in Pai
White Buddha in Pai
Sicht auf Pai beim White Buddha

Weiter geht die Fahrt zur Memorial Bridge, die mehr mit ihrer Geschichte trumpft als mit ihrem Aussehen. Die Brücke wurde im Jahr 1942 während dem zweiten Weltkrieg von Japanern erbaut um Waffen von Thailand nach Burma zu transportieren. Hier wird oftmals auch „Jack Sparrow“ gesichtet und gegen ein kleines Entgelt kann ein Foto mit ihm gemacht werden. Ein lokaler Künstler, der „Sparrow“ echt gut inszeniert. Dieses Mal haben wir ihn leider nicht gesehen, vielleicht ist er gerade auf Schatzsuche.

Memorial Bridge in Pai

Ein Abstecher zum Pambok Waterfall und zur Bamboo Bridge lohnt sich allemal. Bei der Bamboo Bridge können wir nur erahnen wie grün es hier in der Regenzeit ist.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Das Highlight in Pai ist auf jeden Fall der Pai Canyon. Zum Sonnenuntergang besuchen wir diesen heute noch als krönenden Abschluss.

Sonnenuntergang beim Pai Canyon
Sonnenuntergang beim Pai Canyon
Sonnenuntergang beim Pai Canyon

Um diese Jahreszeit wird es in Pai in der Nacht echt kalt. Als uns die Besitzerin am zweiten Tag auch noch eine weitere Decke in die Hände drückt erahnen wir bereits, was auf uns zukommt. Die Nächte saukalt, die Tage verhangen und windig machen es einem nicht leicht aus dem warmen Bett zu kriechen.

Wir lassen dieses Wetter mal an uns vorbeiziehen und machen uns erst wieder richtig aus unserem gemütlichen Hause, wenn die Temperaturen auch entsprechend stimmen. J

Als nächstes steht der Mor Pang Waterfall auf der Liste. Nur die ganz verrückten gehen in Pai in einem Wasserfall baden, denn diese sind im Januar noch kalt und später ausgetrocknet...

Weiter geht es zum Yun Lai Viewpoint wo wir die Aussicht auf Pai und die umliegende Landschaft geniessen können.

Yun Lai Viewpoint in Pai
Aussicht vom Yun Lai Viewpoint in Pai

Am nächsten Tag besuchen wir nochmals den Pai Canyon. Der Himmel ein wenig verhangen, Temperaturen mässig warm und schon ist der Canyon „fast“ menschenleer und lädt zum Fotografieren ein.

Aussicht vom Pai Canyon
Aussicht geniessen im Pai Canyon
die schmalen Wege im Pai Canyon

Nicht weit vom Canyon entfernt liegt die Strawberry Farm. Die Anlage ist sehr schön und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Ein leckeren Strawberry-Shake oder –Muffin schmeckt immer und ist gut für das Gemüt.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Ein weiterer Tag in Pai bricht an und wir geben unserem Scooter genügend zu trinken und machen uns auf Richtung Mae Hong Son. Nach ca. 30km durch schlangenförmige Strassen erreichen wir den Kiew Lom Viewpoint. Sprachlos und einfach nur glücklich, dies alles erleben zu dürfen, geniessen wir den Moment.

Weg Richtung Mae Hong Son
Weg zum Aussichtspunkt beim Kiew Lom Viewpoint
Aussicht vom Kiew Lom Viewpoint

Ja und dann gibt es noch das Fluid in Pai. J Ein Schwimmbad wie wir es in der Schweiz auch kennen nur mit viel mehr Flair, leckeren Cocktails und cooler Musik dazu. Bis kurz nach Mittag ist man hier alleine, bis die Partygänger aus den Federn gekrochen sind. Hier lassen wir es uns zwei Tage gut gehen. 

Den Abend verbringen wir immer im Zentrum von Pai. Hier wird jeden Abend die Strasse soweit als möglich für den Night Market gesperrt (erwarte nicht, dass trotz Absperre keine Fahrzeuge mehr durchfahren). Der Night Market mit seinem leckeren Streetfood, den schrägen Souvenirs und natürlich die Bars laden zu einem gemütlichen Absacker ein. Wer will kann sich noch eine Massage gönnen.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Ja, wie lange sollte der Aufenthalt in Pai nun wirklich sein? Unserer Meinung nach sind 3 volle Tage das Minimum um Pai und seine Umgebung richtig kennen zu lernen. Nach oben sind dir natürlich keine Grenzen gesetzt. J Ausser das Visum immer im Auge behalten, was uns nun dazu veranlasst, Pai langsam aber sicher zu verlassen und weiterzuziehen...

 

Sieh dir hier unser Video "Weltreise 06 - Thailand Cooking Class" an

 

Sieh dir hier unser Video "Weltreise 07 - Thailand Pai" an

Kommentar schreiben

Kommentare: 0