Für Schnappsideen braucht's keinen Schnapps

Wir spulen mal zwei Monate zurück... Zwei Mitsubishi Delica parkieren auf einer Rest Area in der Nähe von Perth. Der letzte gemeinsame Abend mit Jenny und Markus. Zwei Deutsche, die ebenfalls durch Australien reisen und die wir einige Monate zuvor kennengelernt haben. 

Das auch nur, weil wir das gleiche Auto besitzen. Da quatscht man sich schon mal an unter Reisenden, wenn zwei Delica vor dem Coles oder Woolworths stehen. :-) Das fällt einfach auf.

Unsere Wege trennten sich da wir unterschiedliche Routen einschlugen. Stets in Kontakt besuchten wir sie mal auf der Farm wo sie arbeiteten und als klar war, dass wir Australien definitiv verlassen trafen wir uns in Perth für ein paar Tage. 

Nach dem letzten Abend bricht das letzte Frühstück an. Und weil irgendwie keiner Tschüss sagen will geht das Frühstück in einen letzten Lunch über. Und dann irgendwann fällt der Satz bei Martin: "kommt doch einfach mit nach Koh Chang?!" Stille... Blicke von links nach rechts. Es rattert und ich noch so verlegen: "ach das war nur Spass! Oder?" Ne war’s nicht. Wir reisen schon mal voraus da Flug und alles gebucht ist und eine Woche später stehen wir auf Koh Chang am Bus Terminal und erwarten die beiden freudig. Nicht nur mit dem Delica waren wir Nachbarn, auch hier auf Koh Chang und bei Happy Dogs. Wir wieder im Foster House reunited mit unseren Süssen und Jenny und Markus im Trainings House nebenan mit weiteren fünf Hunden. Die gemeinsamen Frühstücke, Abendessen und Ausflüge finden ihre Fortsetzung. Fast zwei Monate verbrachten wir so zusammen, bis vor einigen Tagen der Abschied kam auf ungewisse Zeit. Sie zurück in Australien mit Zwischenhalt in Bangkok und wir weiterhin auf Koh Chang. Bekanntschaften unter Reisenden sind oft und schön. Doch nur aus wenigen werden Freundschaften. DANKE Jenny und Markus für die tolle Zeit, die vielen Lacher und die neu gewonnen Freundschaften. Auf die nächste Schnappsidee... ;-)

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Was wir sonst noch erlebten die letzten zwei Monate? Das letzte Mal als wir uns von Koh Chang und Happy Dogs verabschiedeten waren es noch 16 Hunde im Foster House. Heute, wenn wir den Blog schreiben noch 13 Hunde. Alle drei Hunde haben ihr Glück bei einer neuen Familie gefunden. Coco bei ehemaligen Volunteers in Barcelona, Moon in Hamburg bei der Frau, die sie als verlassener Welpe von der Strasse geholt hat und Mowgli in Finnland bei einem super Paar, dass einem Strassenhund ein neues Leben ermöglicht. Moon durfte ich auf der ersten Etappe der grossen Reise bis nach Bangkok begleiten. Heute bekommen wir regelmässig Videos und Fotos von der Adoptantin und es ist schön zu sehen wie Moon ein freudiges Hundeleben in Deutschland führen kann. 

Mowgli bekam einen Stiefbruder doppelt so gross wie er. :-) Auch diese beiden verstehen sich super und tollen zusammen im Garden rum.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Ein grosser Umbruch beim Foster House und Trainings House von Happy Dogs steht vor der Tür. Denn das Land auf welchem die beiden Häuser stehen wurde verkauft und zukünftig hat es keinen Platz mehr für die Hunde. Deshalb hat Happy Dogs nach einer neuen Bleibe gesucht und auch gefunden. Dafür wurde ein weiteres Fundraising gestartet und war erfolgreich. Mit dem Geld werden Mauern, Gehege und Häuschen zum Schutz vor Sonne und Regen gebaut. Die Arbeiten sind im Endspurt und demnächst, ca. Ende dieser Woche, steht der grosse Umzug an. Vielen Dank nochmals auf diesem Weg an die grosszügigen Spenden ohne die das nicht möglich wäre.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Die Arbeiten beim neuen Foster House dauern länger als zuerst angesagt. Mit ein Grund dafür ist die Regenzeit auf Koh Chang. Waren es zuerst "einfach nur" regelmässige starke Regenfälle, war am 15. September heftiger Monsunregen über Thailand und die Nachbarländer eingebrochen wie seit 2010/2014 nicht mehr. Der Monsunregen hat schlimme Verwüstungen auf Koh Chang angerichtet. Häuser geflutet, das Hab und Gut der Bewohner zerstört/weggeschwemmt, Erdrutsche und Brücken zum Einsturz gebracht oder überschwemmt, sodass sie nicht mehr passierbar waren. Wir im Norden der Insel waren glimpflich davongekommen. War es doch mehr westlich/südwestlich der Insel wo es die verheerenden Schäden angerichtet hat. Als das Wetter aufklarte und die Brücke bei uns wieder passierbar war gingen wir los um zu schauen wo wir helfen konnten.

(Einige der folgenden Fotos von den Unwetter sind nicht von uns geschossen sondern aus einer Koh Chang Facebook-Gruppe.)

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Wir sind jetzt noch weitere 3 Wochen auf der Insel. Wie es dann weitergeht wissen wir selber noch nicht. Haben ja noch ein bisschen Zeit zum Entscheiden... :-o

Kommentar schreiben

Kommentare: 0