Unser „zu Hause auf vier Rädern“ rollt

Einen ganzen Monat haben wir uns Zeit gelassen um unseren Van so auszubauen, dass wir für’s Erste sehr zufrieden sind (mal schauen wie lange das anhält bis wir beginnen umzukrempeln...;-)). Dabei haben wir immer noch über Workaway für Lois und Tom gearbeitet und uns in unserer Freizeit unserem Van widmen können.

Wir haben den ganzen Innenausbau vom vorherigen Besitzer, war ein Mann und dementsprechend einfach gehalten ;-), rausgenommen und unsere Ideen für die Küche und den Schlafbereich umgesetzt. Corinne hat sich zum ersten Mal seit der Schule wieder an eine Nähmaschine gewagt (jaja, lacht nur ;-)) und Vorhänge sowie Mückennetze genäht. Mit unserem Ausbau ist unser Biest nun zu einem richtig gemütlichen Van geworden, der uns hoffentlich treu durch Australien führt.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Nach genau einem Monat Australien, gesehen von Australien gleich Null, verabschieden wir uns am 4. Februar 2019 von Tom & Lois und starten ab Northam unser Abenteuer. Rein wettertechnisch ist es besser die ersten Wochen im Süden von Australien zu verbringen, bevor wir dann Richtung Norden ziehen.

Perth City heisst unsere erste Station. Obwohl wir immer Richtung Perth unterwegs waren um uns mit Baumaterial oder Campingausrüstung auszustatten, in die Stadt haben wir es bis heute noch nicht geschafft. Wir nehmen uns einen Nachmittag Zeit um die Stadt ein bisschen zu erkunden. Schlendern durch die Gassen, gönnen uns ein Cappuccino... die Stadt ist wirklich schön aber so richtig Lust auf eine Stadt haben wir nicht. Wir wollen endlich in die Natur raus!!!

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Tja... Wir landen auf einem Campingplatz in Perth, wo wir übrigens herrlich schlafen in unserem neuen Bett, und am nächsten Tag erkunden wir die Stadt Fremantle... Irgendwie sind wir noch nicht im gewünschten Rhythmus. ;-) Aber das kommt hoffentlich noch. 

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Mit mehr Natur sind wir mit unserem nächsten Ziel bedient. Mit dem Schiff (ohne Van) geht es rüber auf die Insel Rottnest Island. Die Insel ist autofrei und kann mit Fahrrad oder Shuttle Bus erkundet werden. Rottnest Island ist bekannt für die süssen kleinen Kängurus namens Quokkas. Sie wurden zu den glücklichsten Tieren der Welt gekürt, weil sie immer ein Lachen auf dem Gesicht haben.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Der nächste Tag starten wir endlich so, wie wir uns unsere Reise durch Australien vorstellen. Einfach mal fahren bis es uns irgendwo gefällt. Noch am Abend nach Rottnest Island sind wir dem Stadtleben entflohen.

Wir entdecken den Yalgorup National Park mit dem See namens Clifton und seine Thrombolithen, auch lebende Steine genannt. Die Thrombolithen werden von winzigen Mikroorganismen gebildet.

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Gleich unterhalb des National Parks befindet sich der Preston Beach. Wir wollen hier unsere erste 4WD-Erfahrung sammeln. Der eine freut sich wie ein kleines Kind auf Weihnachten und Geburtstag zusammen, die andere eher skeptisch, ob unser Biest bzw. wir das heil überstehen. Das Auto ist hier nicht das Problem. :-)

Wir nehmen unser 4WD-Equipment raus und lassen entsprechend Luft aus den Reifen. Mit Plattfüssen befahren wir das erste Mal Sand und erreichen den Strand ohne Probleme und ohne festzustecken. Unglaubliches Panorama und wir mittendrin!

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

4WD-Feuertaufe geglückt, sind wir zurück auf dem Parkplatz und wollen mit unserem Kompressor wieder entsprechend Luft in die Reifen lassen. Nach nur wenigen Minuten und wie es uns die nächste Mitsubishi Garage bestätigen wird, verbläst es uns den Zigarettenanzünder und es ist gerade mal ein Reifen von vieren halbwegs gepumpt... Na bravo! Unser Biest ist halt weiterhin ein Biest, trotz hübscher Innenausstattung. ;-) Wir müssen feststellen, dass unser Kompressor für unseren Van zu schwach ist.

Zum Glück hat es noch andere 4WD-Fahrzeuge vor Ort und wie das so in Australien ist, man hilft sich aus. Nur wenn man einen unvollständigen Kompressor dabei hat hilft das weder dem netten australischen Paar noch uns... Nach wenigen Metern befindet sich eine kleine Tankstelle, wo wir alle die Reifen zum Glück wieder vollpumpen können. 

Nach dem Besuch in der Mitsubishi Garage (wieder in einer grösseren Stadt namens Bunbury...) befinden wir uns im nächsten Outdoor-Laden (wieder am Shoppen...) und kaufen einen entsprechenden Kompressor für unseren Van. Hoffen wir mal, dass dieser dem Biest standhält...

Über Busselton sind wir heute ans Cape Naturaliste gefahren. Dort soll es einen schönen Leuchtturm geben. Leider wird dieser gerade restauriert wie wir vor Ort feststellen müssen, dafür gibt es nette Walks rund um das Gebiet. In Australien sind nicht in erster Prio die Schlagen oder Spinnen unsere grössten Feinde, sondern die Fliegen. Was dann solche Fotos ergibt...

Mit dem Wildlife hatten wir schon mehrmals Glück. Tom & Lois haben uns noch einen Spot gezeigt nahe Perth, wo wilde Kängurus schattige Plätze durch den Tag aufsuchen und auch heute Morgen sind uns zwei Kängurus über den weg „gehüpft“, als wir irgendwo verlassen im Tuart Forest National Park einen kleinen Spaziergang unternommen haben (Wanderung wäre da übertrieben, waren in FlipFlops unterwegs...).

Und soeben schreibe ich diesen Blogbeitrag auf dem Campingplatz und über uns befinden sich Opossums in den Pfefferminzbäumen. 

(für Grossansicht klicke auf das Bild)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Daniela (Samstag, 09 Februar 2019 09:38)

    Hey dir zwöi
    Mega cooli Sach! Gniessets und vöu Spass. Wär am liebschte mit derbi☺️. Glg. us Bäuch