Viele Flugmeilen und Überraschungen

Viel ist passiert seit dem letzten Blogbeitrag.... Wir wissen gar nicht wo wir anfangen sollen.

Sri Lanka war unser Abschluss in Asien. Nach genau 365 Tagen verabschiedeten wir uns von Asien und landeten am 1. Dezember in der kalten Schweiz für einen Überraschungsbesuch. Okay, kalt für uns. Wir mussten uns oft anhören es sei doch "warm" und ja, wenn wir jetzt noch in der Schweiz wären, wären wir wahrscheinlich schon längst erfroren.

Doch zurück in den Dezember. Das schönste am Dezember? Wir konnten all unsere Lieben in die Arme schliessen und eine tolle Zeit zusammen verbringen. Was für lustige Gesichter wir angetroffen haben als sie uns sahen. Das werden wir nie vergessen und immer in toller Erinnerung behalten. 

Wir sind im Dezember nicht nur auf der faulen Haut gelegen. Im Gegenteil, es war richtig stressig, aber angenehmer Stress, alle Freunde zu sehen und genügend Zeit mit der Familie zu verbringen. Wir haben es genossen und sind froh, vor dem nächsten Kapitel einen Besuch in der Heimat eingebaut zu haben. Wir haben die Zeit auch genutzt um unser Projekt "Strassenhunde in Not" voran zu treiben. Dank der grossen Hilfe unserer backfreudigen Mütter konnten wir auf dem Wochenmarkt in Solothurn und zwei Tage vor dem Migros in Burgdorf viele Leckereien wie Weihnachtsguetzli, Bretzeli, Muffins, Truffes etc. verkaufen. Wir sind stolz, dass wir den Zielbetrag erreicht haben und so Happy Dogs Koh Chang weiter unterstützen können. Ein tolles Weihnachtsgeschenk für uns, Tina und die liebevollen Streuner. 

Der Monat Dezember geht wie im Flug vorbei und wir schreiben das Jahr 2019. Wir fliegen am 2. Januar abends Richtung Australien und damit beginnt unser nächstes Abenteuer. Anderes "Land" andere Sitten. Wir freuen uns auf einen neuen Kontinent, Sightseeing ohne Tempel, versteht uns nicht falsch, wir lieben Asien, aber irgendwann ist es halt einfach "ein Tempel" und die Natur. Und da wir vor Australien noch in der Schweiz waren, fällt der Kulturschock sowie der Preisschock kleiner aus.

Unser Plan für Australien? Der sieht etwa genau gleich ungeplant aus wie die bisherigen. Wir wollen im neuen Jahr ja nichts Neues anfangen. Das einzige was wir dachten zu wissen ist, dass wir die ersten Nächte in der Stadt Perth bleiben um unser "Zu Hause auf vier Rädern" zu finden und danach in ein nächstes Workaway starten. Tja, auch dieser Plan wurde nicht in die Realität umgesetzt, denn unser lieber Gastgeber Tom vom Workaway hat uns direkt am Flughafen abgeholt und gleich mit zu sich nach Hause genommen. Das liegt nicht direkt in der Stadt Perth sondern rund 100 Kilometer ausserhalb in Northam. So fahren wir halt mehrmals in der Woche die vergleichbare Strecke Solothurn - Zürich um unser "Zu Hause auf vier Rädern" zu finden. Etwas, woran wir uns gewöhnen müssen: erstens wir fahren wieder Auto und werden nicht mehr rumchauffiert wie in Asien, was je nach Transportmittel und Fahrer ein Vorteil sein kann, und zweitens, hier sind 100 Kilometer nichts und werden von den Aussies als Kurzstrecke bezeichnet.

Wir haben uns im Vorfeld ein wenig schlau gemacht über die Autos, welche für uns in Frage kommen, und einige Kontakte bereits in der Schweiz geknüpft. Wir klappern die Adressen ab und siehe da, wir werden stolze Besitzer eines Mitsubishi Delica 4x4 in Australien.

Während unserem Workaway, nun ein bisschen früher gestartet als angedacht :-), arbeiten wir für das unglaublich herzensgute und hilfsbereite Ehepaar Tom & Lois. Beide 66 Jahre alt, voll im Schuss und Storys auf Lager, die einen Abend mit viel Lachen und guter Laune füllen können. Nebst uns sind noch drei weitere Workawayer hier, ein Paar aus Frankreich und ein Tscheche. Wir Workawayer helfen den beiden beim Haushalt und im zweiten Haus bei Renovationsarbeiten, das bald zum Verkauf ausgeschrieben wird.

Auch hier arbeiten wir wieder 5 Tage die Woche an ca. 5 Stunden. Das heist wir haben nachmittags und an den zwei freien Tagen genügend Zeit um uns unserem Van zu widmen. Bisher haben wir nur viel Geld ausgegeben mit dem Autokauf und all den verschiedenen Sachen für den Innenausbau. Nun heisst es dies in den nächsten Tagen/Wochen sinnvoll in ein "zu Hause auf vier Rädern" umzuwandeln. Wie das aussehen wird? Das wissen wir selber noch nicht genau aber ihr werdet es im nächsten Blogbeitrag erfahren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    cholege (Montag, 21 Januar 2019 23:07)

    hey cholege , chulä chare!!